Kirche in Sachsen

Am 8. März finden in den Kirchgemeinden im Anschluss an den Gottesdienst die Wahlen zur Landessynode statt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Kirchenvorstände sowie Pfarrerinnen und Pfarrer unseres Kirchenbezirkes. Zwei Kirchgemeindemitglieder sowie ein Pfarrer werden aus unser

em Kirchenbezirk in das Kirchenparlament der Landeskirche gewählt. 

 

Am Donnerstag, dem 27.02.2020 stellen sich um 19 Uhr die Kandidatinnen und Kandidaten in der Annenkapelle in Freiberg den Wahlberechtigten vor. 

Zur Wahl wurden vorgeschlagen:

  • Frau Däßler Katrin, Wilsdruff
  • Herr Grundmann Michael, Dippoldiswalde
  • Frau Hutzschenreuter Katrin, Freiberg
  • Herr Ihbe Jörg, Rabenau
  • Herr Schönlebe Jonas, Bobritzsch-Hilbersdorf
  • Herr Uhlig Martin, Lichtenberg 
  • Herr Schurig Sebastian, Dippoldiswalde (Pfarrer)
  • Herr Stahl Michael, Freiberg (Pfarrer)

 

Am Sonntag, dem 26.01.2020 wird um 14:00 Uhr Pfarrer Lüder Laskowski in einem Gottesdienst durch Superintendentin Hiltrud Anacker aus seinem Dienst im Kirchenbezirk und der Kirchgemeinde am Dom Freiberg verabschiedet.

Lüder 2015 Laskowski Lüder BezirkssynodeLaskowski begann seinen Dienst als Pfarrer des Kirchenbezirkes 2009 in der damals selbständigen Kirchgemeinde Großschirma. Gleichzeitig war er Studierenden- und Hochschulpfarrer an der TU Bergakademie Freiberg. In der aktuellen Wahlperiode wurde er zum Vorsitzenden der Kirchenbezirkssynode Freiberg gewählt.

Ab 1. März wird Herr Laskowski in eine Projektpfarrstelle nach Leipzig wechseln und dort für die Entwicklung kirchlicher Arbeit in neu

en Stadtquartieren

verantwortlich sein.

 

 

 

Landesbischof Dr. Carsten Rentzing (52) wird in einem Gottesdienst zu Beginn der Herbsttagung der 27. Landessynode am 15. November 2019 in der Dresdner Dreikönigskirche (Hauptstraße 23) aus dem Amt verabschiedet. Der Gottesdienst beginnt um 9:30 Uhr. Die Ver

abschiedung und die Predigt wird Landesbischof Ralf Meister (Hannover) als Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands übernehmen. Es war der Wunsch von Dr. Carsten Rentzing, im Rahmen der Synodaltagung an deren Tagungsort verabschiedet zu werden. Im Anschluss an den Gottesdienst beabsichtigt Dr. Rentzing ein Wort an die Mitglieder der Landessynode zu richten, aus deren Mitte er am 31. Mai 2015 gewählt wurde. Die Einführung des damals 47-jährigen erfolgte am 29. August 2015 in der Dresdner Kreuzkirche.

 

Die Kirchenleitung dankt Dr. Rentzing für seinen Dienst in der Leitung der Landeskirche: „Er hat sich in schwieriger Zeit für die Einheit der Landeskirche verdient gemacht und das Amt des Landesbischofs auf geistliche und seelsorgerliche Weise ausgefüllt. Damit hat er viele Menschen in der Landeskirche erreicht und angesprochen."

 

Nach langer und intensiver Beratung hat die Kirchenleitung heute das Einvernehmen mit dem von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing am 11. Oktober 2019 erklärten Verzicht auf sein Amt hergestellt. Damit entspricht sie dem Wunsch des Landesbischofs.

Mit Respekt nimmt die Kirchenleitung die Erklärung von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing vom 11. Oktober 2019 zur Kenntnis, in welcher er formuliert: „Mein oberstes Ziel war und ist die Einheit der Kirche. Ich muss mit großem Bedauern feststellen, dass die aktuelle Diskussion um meine Person diesem Ziel schadet. Sie ist nicht nur für mich persönlich, sondern auch für die gesamte Kirche derzeit eine Belastung. Um Schaden von meiner Kirche abzuwenden, habe ich mich entschieden, mein Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen.“

Die Ereignisse in der Landeskirche haben in den letzten Tagen viele Menschen erschreckt, gar verstört. Dem angekündigten Rücktritt des Landesbischofs ist Verwirrung gefolgt, unterschiedliche Sichtweisen prall

en aufeinander und darüber ist es so weit gekommen, dass die einen sich gegen die anderen stellen. In tiefer Sorge wenden wir uns aus dem Ruhestand heraus in gebliebener Mitverantwortung für das Wohl unserer Kirche zu Wort. Es schmerzt uns, dass die Polarisierung der Gesellschaft auch in der Kirche angekommen ist.

 

Die Auseinandersetzungen gehen an niemandem spurlos vorüber. Als Christenmenschen sind wir in einer solchen Situation gefordert, besonnen zu bleiben, trotz unterschiedlicher Erfahrungen und Überzeugungen einander zuzuhören und uns um Verständnis zu bemühen. Und selbstverständlich bewährt sich das Christ-sein darin, gerade im Streit um den richtigen Weg Nächstenliebe zu praktizieren.

Wir rufen alle Mitglieder der Landeskirche auf, an der Einheit unserer Kirche festzuhalten, ohne den nötigen inhaltlichen Auseinandersetzungen auszuweichen. Dabei muss das Bemühen um Frieden und Versöhnung leitend sein.

Zur Richtschnur für den Umgang miteinander kann das biblische Wort für die am 20. Oktober begonnene Woche werden: Dies Gebot haben wir von Christus, dass wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder und Schwester liebe. (1.Johannes 4, 21)

Helfen Sie mit, entsprechend dem biblischen Zeugnis in Wahrhaftigkeit und gegenseitiger Achtung beieinander zu bleiben.
Und: Beten Sie für die Kirchenleitung und Landesbischof Dr. Rentzing, Gott schenke unserer  Kirche und dem Land seinen Frieden!

Landesbischof i.R. Volker Kress und Landesbischof i .R. Jochen Bohl

Am vergangenen Freitag hat der Landesbischof seinen Rücktritt zum nächstmöglichen Zeitpunkt erklärt. In den Medien wird heftig diskutiert. Die Erklärung der Landeskirche vom 13.10.2019 hat zum Sachverhalt in guter Form Stellung bezogen.

Mein Anliegen: Auch unter uns wird der Vorgang sicher unterschiedlich bewertet werden. Der Rücktritt ist eine Tatsache. Ihn gilt es zu respektieren. Die Ursachen werden geprüft. Kirchenleitung und Landessynode werden die nächsten Schritte beraten. Dies gilt es, sachlich nach innen und außen zu vertreten.

Die Diskussionen unserer Gesellschaft führen wir genauso in unserer Kirche. In ihr darf es unterschiedliche Meinungen geben. Es darf auch unterschiedliche Formen des Glaubens und Theologien geben. In Gruppen von Menschen ist dies immer der Fall. Es kommt darauf an, wie wir darüber diskutieren. Die Mitte, so beteuern alle, soll Jesus Christus sein. Liberale und konservative Positionen haben in der Kirche ihren Platz. Extremistische Positio

nen sind zu hinterfragen. Beten wir für unsere Kirche, unsere Gemeinden, die Kirchenleitenden. Auch Carsten Rentzing sollten wir in unsere Gebete einschließen.

 

Hiltrud Anacker
Superintendentin

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gestaltung Webseite und Programmierung: mummert.media