Kirche in Sachsen

ApfelsaftprojektEngagierte Jugendliche haben gemeinsam mit vielen Apfelbaumbesitzer/innen viele Äpfel aus Gärten unseres Kirchenbezirkes gesammelt und sind noch bis Anfang November fleißig dabei. Aus dem Obst wurde schon der erste köstliche Apfelsaft durch den Mosterer Holger Stein aus Freital gekeltert. Der Erlös des Apfelsaftverkaufs geht direkt in die Arbeit der Jugendpartnerschaft mit Papua Neuguinea.

Der vollmundige Saft steht zum Kauf für Sie und Ihre Kirchgemeinden bereit. Er ist für viele Gelegenheiten sehr gut geeignet:

  • als Getränk für Ihre Gruppen
  • als Dankeschön für ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende
  • als kulinarisches Weihnachtsgeschenk
  • zum Ausschank für Gemeindefeste
  • als Grundlage für Apfelpunsch für Gemeindeweihnachtsfeiern
  • ...

Bestellungen können bei Frau Gruhlke aufgegeben werden (Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder Fax: 03504- 625 8570).

Die Landesbühnen Sachsen zeigen »Anne Frank - Ein Projekt« in der Emmauskirche in Freital-Potschappel am 15.11. 2012 um 19.30 Uhr.
Während das jüdische Mädchen Anne 1942 bis 1944 fünfundzwanzig Monate mit den Eltern, der Schwester Margot und vier weiteren Juden in einem Versteck in einem Amsterdamer Hinterhaus zusammengepfercht war, hielt sie täglich ihre Erlebnisse, Gedanken und Empfindungen fest. Da es ihr an einer Freundin fehlte, personifizierte sie ihr Tagebuch: „Um nun die Idee von der lang ersehnten Freundin in meiner Fantasie noch zu steigern, will ich nicht, wie jeder andere, nur Tatsachen in mein Tagebuch schreiben, sondern dieses Tagebuch meine Freundin selbst sein lassen, und diese Freundin heißt: Kitty!" Die letzte Eintragung stammt vom 1. August 1944. Drei Tage später wurden die Untergetauchten entdeckt, festgenommen und nach Auschwitz deportiert. 1945 starb Anne Frank im KZ Bergen-Belsen.
„Das Tagebuch der Anne Frank" ist das Schicksalsdokument einer von den Nationalsozialisten verfolgten Familie, das zugleich Aufschluss gibt über das Seelenleben eines klugen und sensiblen Mädchens in der Pubertät und über menschliches Zusammenleben unter Extrembedingungen. Der Regisseurin ging es bei diesem Projekt nicht um eine historisierende Aufführung, sondern um „die Frage, was das Tagebuch eines Mädchens, das vor mehr als einem halben Jahrhundert ermordet wurde, relevant macht für den Alltag und den Erfahrungshorizont der Jugendlichen von heute".

„Das halte ich nicht aus, wenn so auf mich aufgepasst wird, dann werde ich erst schnippisch, dann traurig, und schließlich drehe ich mein Herz wieder um, drehe das Schlechte nach außen, das Gute nach innen und suche dauernd ein Mittel, um so zu werden, wie ich gern sein würde und wie ich sein könnte, wenn ... wenn keine anderen Menschen auf der Welt leben würden." (Anne Frank)

... meinte im April und Mai diesen Jahres nicht etwa Hape Kerkeling, sondern Petra Lenk sowie Carola und Josephine Kreß.

Die drei Frauen machten sich auf, den Jakobsweg von Saint-Jean-Pied-de-Port in Südfrankreich nach Santiago de Compostela in Spanien zu gehen. Von dieser 800 km langen Pilgerreise werden sie am 12. November 2012 um 19.30 Uhr im Pfarrhaus Kreischa berichten. Lassen Sie sich herzlich einladen der französisch-spanischen Etappe in Bildern und Erzählungen zu folgen.
Und vielleicht machen Sie sich auch eines Tages auf den Weg und sind dann mal weg. Beginnen könnten Sie ja auch in Bautzen und auf dem Sächsischen Jakobsweg entlang der Frankenstraße bis Hof wandern.
Der Sächsische Jakobsweg und der Jakobsweg Vogtland gehören zu einem Netz europäischer Jakobswege, die sich im südfranzösischen St.-Jean-Pied-de-Port bündeln und von dort letztendlich nach Santiago de Compostela führen.

Am 11. November 2012 um 14 Uhr verabschieden die Kirchgemeinden Nieder- und Oberbobritzsch ihren langjährigen Pfarrer Gottfried Schubert während eines Festgottesdienstes in der Kirche in Niederbobritzsch in den wohlverdienten Ruhestand. Pfarrer Schubert war seit 2005 für die beiden Kirchgemeinden verantwortlich.

Gleichzeitig wird Superintendent Noth die Nachfolgerin von Pfarrer Schubert, Pfarrerin Dorothee Lange-Seifert in ihr Amt einführen. Frau Lange-Seifert wechselt mit Ihrer Familie aus der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz nach Sachen. 

Zu einem großen Reformationsfest laden die evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden rund um den Geisingberg sowie die Stadt Lauenstein am 31. Oktober 2012 ein. Nach dem Gottesdienst in der Kirche (10:00 Uhr) hält Luther eine seiner berühmten Tischreden im Goldenen Löwen. Katharina von Bora wird anschließend durch die wunderschöne Stadtkirche führen. Zudem steht ein ganztägiges mittelalterliches Treiben mit vielen Darbietungen in Kirche, Schloss und auf dem Markt auf dem Programm.Plakat-Web

Kindergruppen unserer Kirchgemeinden machen sich auf die Socken und erwandern vom 20. bis 22. Oktober 2012 unseren Kirchenbezirk Freiberg. Durch Wald und Feld, über Berg und Tal werden sie auf ganz verschiedenen Wegen unterwegs sein - jeweils beherbergt und beköstigt für eine Nacht von einer andern Kirchgemeinde. Am Ende der Sternwanderung treffen sich alle in der Kirche in Pretzschendorf zu einem großen bunten Abschluss u.a. mit Puppenspieler Volkmar Funke und seinem Programm "Ilse will, was Nils nicht will.".

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gestaltung Webseite und Programmierung: mummert.media