Kirche in Sachsen

Das traditionelle Weihnachts-Oratorium aus dem Freiberger Dom wird am 5. Dezember um 19:30 Uhr als Live-Stream auf der ganzen Welt zu erleben sein. Gemeinsam mit der sächsischen Imagekampagne So geht sächsisch! macht der Freiberger Dom so ein Konzert erlebbar, was durch die derzeitige Lage nicht mit Publikum stattfinden kann. Denn mit der neuen Verordnung muss auch der Dom alle Adventskonzerte absagen.

„Mit der Übertragung von Bachs bekanntesten Oratorium bringen wir nun hoffentlich vielen Menschen die Weihnachtsbotschaft und Weihnachtsfreude nach Hause“, sagt Koch. „Gleichzeitig wollen wir etwas von unserer besonderen erzgebirgischen Tradition, wie beispielsweise der Mitwirkung von Kurrendekindern, zeigen.“ 

Domchor FreibergUnter der Leitung von Domkantor Albrecht Koch werden nicht nur Mitglieder des Domchores und der Domkurrende musizieren. Es singt ein herausragendes Solistenensemble, begleitet vom Dresdner Barockorchester. Damit ist das Konzert gleichzeitig eine Unterstützung zahlreicher freischaffender Musikerinnen und Musiker. Für alle Mitwirkenden ist die Produktion eine Herausforderung. Die derzeit nötigen Abstände zwischen den Musizierenden sind weiterhin ungewohnt. Dennoch wird das Konzert ein einmaliges Erlebnis werden. Die Atmosphäre des Domes mit seiner einzigartigen Architektur, noch ergänzt durch Kerzen und die großartige Musik, wird dann Bach-Liebhaber in vielen Ländern begeistern.

Der Stream läuft am 5. Dezember ab 19:30 Uhr auf dem Facebook-Account von So geht sächsisch! sowie den Youtube-Kanälen der Image-Kampagne und des Freiberger Domes. Unterstützt wird das Projekt durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Silberstadt Freiberg.

Poetry SlamAm 20.11.2020 19:30 Uhr können in der Pfarrscheune Possendorf Jugendliche ihre eigenen Texte oder selbst geschriebenen Lieder vorstellen. Die Evangelische Jugend lädt alle jungen Menschen ein, entweder selber aktiv zu werden oder gerne auch vorbei zu kommen und zuzuhören. Es gibt wieder Preise zu gewinnen und wir freuen uns über unterschiedliche „Innenansichten“.

Bereits im Vorfeld waren Jugendliche aktiv, haben Flyer gestaltet, Fördermittel beantragt und Ideen gesammelt.

Anmeldungen bis zum 19.11.2020 über Anja Philipp (sozialdiakonische Jugendmitarbeiterin)

Fon +49 (0)151 218 490 85

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Tim 1, 7)

Mit dem „Tag der deutschen Einheit“ am 3. Oktober 2020 begehen wir den dreißigsten Jahrestag der Vollendung der deutschen Einheit. Ebenso erinnern wir uns daran, dass im gleichen Zuge der Freistaat Sachsen neu gegründet werden konnte.

Als Kirchen begehen wir diesen Tag mit großer Dankbarkeit. Wir sind uns dessen bleibend bewusst, dass die Ereignisse der „Friedlichen Revolution“ im Herbst 1989 und die Entwicklungen der darauf folgenden Monate ohne das gnädige Lenken Gottes und die Präsenz seines Geistes nicht denkbar sind. Es wurden gewiss nicht alle Chancen genutzt. Dennoch erfüllt uns tiefes Staunen darüber, dass uns und den Menschen in unserem Land dieser Neubeginn geschenkt wurde. 

Zugleich verneigen wir uns vor denen, die sich mutig und besonnen für eine andere Gesellschaft eingesetzt haben. Mitunter haben sie sich selbst in große Gefahr gebracht. Sie haben für Ideale gestanden, die größer waren als ihr persönliches Schicksal: Freiheit und Demokratie, Menschenwürde und Gerechtigkeit. Viele von ihnen haben das politische und gesellschaftliche Leben der folgenden Jahrzehnte mitgestaltet. Andere sind in den Hintergrund getreten. Zusammen aber leben wir mit den Vorzügen einer freiheitlichen Gesellschaft mitten im Herzen Europas. Wir spüren am „Tag der deutschen Einheit“ besonders dankbar, welche Möglichkeiten sich damit verbinden. Auch wenn sich daraus eine große Verantwortung für die Zukunft ergibt, machen wir uns für einen Moment klar, wie privilegiert wir sind.

Eine Jugendgruppe leiten? Andachten halten? Konflikte lösen? All das schütteln die meisten von uns wohl nicht einfach so aus dem Ärmel. Deshalb wird es für dich vom 18.10. - 23.10. 2020 wieder ein JuLeiCa – Seminar geben.

Doch was ist JuLeiCa eigentlich? Die JugendleiterIn Card gibt dir die Möglichkeit einen Nachweis für deine ehrenamtliche Arbeit vorzuweisen. In einem einwöchigen Seminar wirst du in einer Gruppe Jugendlicher und lockerer Atmosphäre das Handwerkszeug für diese Arbeit mit auf den Weg bekommen. In verschieden Modulen werden dir auf eine unkomplizierte und praktische Weise alle Inhalte vermittelt. Du kannst deine Gaben und Talente einbringen und vielleicht auch neue Stärken deiner Persönlichkeit entdecken.

Die JuLeiCa bildet außerdem eine gute Grundlage, um bei den Rüstzeiten und Aktionen der evangelischen Jugend als ehrenamtlicher Mitarbeiter mitzuwirken. Wir freuen uns auf Dich, deine Gaben und eine intensive Woche JuLeiCa!

Link zur Anmeldung

Juleica Flyer

Am Mittwoch, dem 7. Oktober, findet das Frauentreffen des Kirchenbezirkes in Schmiedeberg im Martin-Luther-King-Haus statt. Wir beginnen um 9.30Uhr mit einer Andacht und - passend zum Monat – mit dem Thema:

Landesgeschichten und Lebensgeschichten – 30 Jahre Deutsche Einheit aus Frauenperspektive.

Das Thema wird von Astrid Withulz (Projektkoordinatorin für frauenpolitische Bildung bei der Frauenarbeit der EVLKS) gestaltet und Pfarrerin Annette Kalettka moderiert. Nach dem Mittagessen stimmen wir mit Frau Haase Lieder zum Herbst an. Gegen 14.30Uhr enden wir mit einem Kaffeetrinken.

Der Teilnahmebetrag liegt bei 15 €. Die Gesamtorganisation liegt beim ehrenamtlichen Team der Frauenarbeit unseres Kirchenbezirkes. Es werden die aktuellen Regeln zur Corona-Pandemie beachtet, und dem Hygienekonzept des MLK-Hauses gefolgt. Bitte bringen Sie einen Nasen-Mund-Schutz mit!

Am Mittwoch, dem 9. September 2020 werden um 9:00 Uhr im Dom St. Marien Freiberg in einem festlichen Gottesdienst Bezirkskatechetin Anne-Sybill Kopp und Schulpfarrer Benjamin Martin in ihr jeweiliges Amt eingeführt.

Anne-Sybill Kopp ist als Bezirkskatechetin für die Beratung und Fortbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen in der Kirchgemeindearbeit zuständig. Sie initiiert und leitet Projekte und Freizeiten für Kinder und Familien im Kirchenbezirk. Den Kirchvorständen steht sie in allen Fragen der Anstellung von Gemeindepädagoginnen und –pädagogen beratend zur Seite.  Frau Kopp tritt die Nachfolge von Frau Bettina Lemke an.

Schulpfarrer Benjamin Martin erteilt vor allem Religionsunterricht und steht als seelsorgerischer Ansprechpartner in der Schule zur Verfügung. Er begleitet religiöse Initiativen der Schülerinnen und Schüler, entwickelt und erprobt schulbezogene geistliche Angebote. Benjamin Martin wird Nachfolger von Schulpfarrer Ekkehart Uhlig.

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!