Kirche in Sachsen

In über 120 Ländern wird am 1. März für Frieden, Gerechtigkeit und Offenheit gerade auch für die, die oft vergessen werden, gebetet und miteinander gefeiert. Allein 800.000 Frauen in Deutschland beteiligen sich am Weltgebetstag, die damit zur größten ökumenischen Basisbewegung weltweit gehört. Seit Jahrzehnten verbindet sie auch in Deutschland Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen in Gebet und Handeln, 2019 feiert der Weltgebetstag in Deutschland sein 70. Bestehen.

Jedes Jahr legen Frauen eines Landes das Motto fest und gestalten die Liturgie. 2019 kommen die Impulse von Frauen aus Slowenien. Als Grundlage haben sie das Gleichnis vom Festmahl (Lukas 14,13-24) unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ gewählt. „Nun werden alle angesprochen, und gerade die, mit denen keiner rechnet und von denen nichts zu erwarten ist: Arme, Lahme und Blinde“, heißt es im Vorbereitungsmaterial.

Elf Mitgliedsorganisationen des Deutschen Weltgebetstagskomitees laden zur Teilnahme an den vielen dezentralen Feiern und Gottesdiensten ein. Ihr ökumenischer Aufruf ist auch ein eindrücklicher Appell für ein gemeinsames Abendmahl aller Konfessionen: „Wir rufen auf, mit uns rund um diesen Tag zu beten, für das gemeinsame Abendmahl und für eine gerechte Welt, in der alle Menschen mit am Tisch sitzen – unabhängig von ihrer Hautfarbe, Herkunft, Alter, sexueller Orientierung und Religion.“

Frauen in Sachsen beteiligen sich traditionell am Weltgebetstag

Auch in Sachsen beteiligen sich in über zwei Drittel der Kirchgemeinden Frauen und Frauenkreise am Weltgebetstag mit Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens Nachmittagsveranstaltungen, Gottesdiensten und Andachten. Darunter sind auch Gemeinden, die das Thema des Weltgebetstages am darauffolgenden Sonntag Estomihi in Familiengottesdiensten aufgreifen.

Bei den Veranstaltungen stehen Gebete, Lieder, Informationen über Slowenien und landestypische Speisen und Getränke auf dem Programm. Neben Kultur, Musik und Kunst geht es auch um die Situation der Frauen in einem der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. In Slowenien mit gerade mal zwei Millionen Einwohnern sind knapp 60 Prozent katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben.

Das Themenheft „… alles ist bereit“ des Gustav-Adolf-Werks (Leipzig) stellt unter der Überschrift „Evangelisch in Slowenien“ das Weltgebetstagsland und deren Menschen vor und porträtiert die überaus lebendigen evangelischen Gemeinden und erklärt, warum die evangelische Kirche – obwohl sie eine Minderheitskirche ist – höchstes Ansehen im Land genießt.

Das Engagement für den Weltgebetstag ist bunt, vielfältig sowie zahlreich vertreten. Neben Andachten und Gottesdiensten am Freitag, 1. März finden weitere Veranstaltungen auch am Samstag statt. Die Vorbereitungen auf den Weltgebetstag beginnen mit den bundesweiten Werkstätten im Sommer des Vorjahres. Multiplikatorinnen tragen die neu gewonnenen Erkenntnisse und Ideen weiter auf die regionale Ebene. Von dort geht es weiter zu regionalen Vorbereitungen bis hin zu den Treffen in den Gemeinden
vor Ort.

Projekte und Kollekten

Gastfreundschaft, Gebete und Erfahrungen: Beim Weltgebetstag teilen Menschen rund um den Erdball solidarisch und auf Augenhöhe miteinander. Ein wichtiges Zeichen dieser Solidarität mit Frauen und Mädchen weltweit ist die Kollekte aus den Gottesdiensten. Der Großteil der jährlichen Kollekten und Spenden aus Deutschland kommt Frauen- und Mädchenprojekten auf der ganzen Welt zugute. Seit 1975 konnten wir so über 6.000 Projekte in rund 150 Ländern weltweit mit ca. 69 Mio. Euro unterstützen.

Im Jahr 2018 kamen in Deutschland anlässlich des Weltgebetstags aus Surinam Spenden und Kollekten von über 2,5 Mio. Euro zusammen. Neben der internationalen Weltgebetstagsbewegung wurden mit diesem Geld 58 Frauen- und Mädchen-Organisationen in 26 Ländern gefördert.

Projekte weltweit: https://weltgebetstag.de/kollekte-projekte/projekteweltweit/

Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e. V.
Evangelische Bank eG, Kassel
IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40
BIC: GENODEF1EK1


 

 

Neue Texte und Lieder für den evangelischen Gottesdienst

Zum 1. Advent 2018 wird die Neufassung der Lese- und Predigttextordnung (Perikopenordnung) in den Kirchgemeinden der sächsischen Landeskirche eingeführt. Die neue „Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder“ gilt als Richtschnur für die Lesungen und Predigttexte in den evangelischen Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen. Sie ist ein Einheitsband des deutschen Protestantismus wie die Lutherbibel und das Gesangbuch.

In den Perikopen und deren Veränderung zeigen sich das Bibel- und Gottesdienstverständnis, das Gottesbild sowie die persönliche Verbindung zwischen Glaube und gegenwärtiger Welterfahrung. Im Rahmen der Neufassung kam eine Auswahl neuer Texte hinzu, um beispielsweise bei manchen Sonn- und Feiertagen die Texträume klarer als bisher zu konturieren oder enge Texträume zu weiten.

Viele traditionsreiche Texte wurden aufgenommen, die bis heute nichts an Aktualität verloren haben. Bei der Neuordnung wurde rund ein Fünftel der biblischen Texte ausgetauscht: In Zukunft werden in evangelischen Gottesdiensten mehr Texte aus dem Alten Testament zu hören sein, mehr Texte, in denen Frauen eine wichtige Rolle spielen. Die sächsische Landeskirche hatte sich an der Vorbereitung und Erarbeitung der neuen Ordnung intensiv beteiligt.

Parallel zur Perikopenordnung wird das auf ihr gründende Lektionar, ein liturgisches Buch, ebenfalls im Gottesdienst zum 1. Advent in Gebrauch genommen. 1.400 Lektionare wurden seitens der Landeskirche den Gottesdienststätten zur Verfügung gestellt. Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Verkündigungsdienst steht als Arbeitshilfe ein Perikopenbuch für die Gottesdienstvorbereitung zur Verfügung.

Wochenlieder und Wochenpsalmen der „Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder“ sind nicht in Gänze im Stammteil des Evangelischen Gesangbuches veröffentlicht. Daher wurde ein Ergänzungsheft mit den neuen Wochenpsalmen und Wochenliedern für das Gesangbuch von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) herausgegeben. 90.000 Ergänzungshefte erhielten die sächsischen Gemeinden bisher.

Die neue Ordnung steht mit dem 1. Advent, dem Beginn des neuen Kirchenjahres, in allen Gemeinden der Gliedkirchen der EKD in Geltung. Die Neuordnung ist eine Überarbeitung der bisherigen Ordnung, die seit 1978 galt. Ihre Ursprünge reichen bis ins Mittelalter zurück.

Mit sehr großer Mehrheit ist am 15. November Pfarrerin Hiltrud Anacker von der Kirchenbezirkssynode zur Superintendentin des Kirchenbezirks Freiberg gewählt worden.  Mit dieser Stelle ist zugleich die 1. Pfarrstelle am Dom St. Marien verbunden. Am Sonntag, dem 18. November wird Sie dort um 10 Uhr einen Gottesdienst halten. Nach einem sich anschließenden Gespräch mit dem Kirchenvorstand gibt er ebenfalls sein Votum zur Wahl ab. Damit wird dann der Kirchenleitung der sächsischen Landeskirche Frau Anacker zur Ernennung als Superintendentin vorgeschlagen.

Der amtierende Superintendent Pfarrer Pötzsch und der Vorsitzende der Kirchenbezirkssynode Pfarrer Lüder Laskowski gratulierten Hiltrud Anacker zur Wahl als Superintendentin von Freiberg. Die Mitglieder der Kirchenbezirkssynode und des Kirchenbezirksvorstandes freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Pfarrerin Anacker.

Auf ihrer letzten Sitzung am 22. Oktober 2018 hat die Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens dem Wahlvorschlag der Findungskommission für die Wiederbesetzung des Superintendentenamtes im Kirchenbezirk Freiberg zugestimmt. Dem Kirchenbezirk Freiberg wird für die Wahl durch die Kirchenbezirkssynode die Chemnitzer Pfarrerin Hiltrud Anacker (50) von der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde vorgeschlagen, die auch Stellvertreterin des Chemnitzer Superintendenten ist.

Pfarrerin Hiltrud Anacker F ZehrfeldSie wird sie sich im Kirchenbezirk Vertretern der Kirchgemeinden am 6. November um 19:30 Uhr in der Kirchenscheune Seifersdorf (Bergstraße 65) bei Dippoldiswalde vorstellen. Der Kirchenbezirk hat die Wahl in geheimer Abstimmung durch die Kirchenbezirkssynode für den 15. November ab 19:00 Uhr in der Annenkapelle am Freiberger Dom vorgesehen.

Hiltrud Anacker wurde 1968 im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren und wuchs in einem christlichen Elternhaus auf. Nach dem Abitur entschied sie für ein Theologiestudium. Von 1986 bis 1992 studierte sie Evangelische Theologie an den Universitäten in Leipzig, Jena und Marburg und schloss das Studium mit dem Ersten Theologischen Examen ab. Nach dem Vorbereitungsdienst (Vikariat), dem Zweiten Theologischen Examen 1994, wurde sie ordiniert und versieht seitdem den Pfarrdienst in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde in Chemnitz.

Der Wahlvorschlag wurde nach dem Ende der Bewerbungsfrist von einer Findungskommission der Kirchenleitung auf Grundlage der eingegangenen Bewerbungen und der durch sie geführten Bewerbungsgespräche erarbeitet. In der Findungskommission wirken neben dem Landesbischof fünf Mitglieder der Kirchenleitung sowie zwei Vertreter des Kirchenbezirkes mit.

Nach der Wahl durch die Kirchenbezirkssynode sowie unter Berücksichtigung des Votums der Ortsgemeinde fällt es in die Zuständigkeit der Kirchenleitung, unter Beachtung des Wahlvotums des Kirchenbezirkes, eine neue Superintendentin oder einen Superintendenten für den Kirchenbezirk zu ernennen. Mit der Ernennung durch die Kirchenleitung ist der gewählte Kandidat oder die Kandidatin für das Superintendentenamt benannt. Zum Dienstbeginn wird der Superintendent oder die Superintendentin durch den Präsidenten des Landeskirchenamtes verpflichtet und in einem feierlichen Gottesdienst durch den Landesbischof in sein neues Amt eingeführt.

Vom 29.10.-23.11.2018 zeigt das Evangelische Gymnasium Tharandt gemeinsam mit der Evangelischen Jugend im Kirchenbezirk Freiberg die interaktive Ausstellung „Muslimisch in Ostdeutschland“ des ZEOK (Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V.).

In der multimedialen Ausstellung lernen Schüler*innen der 6.-10. Klasse die Vielfältigkeit muslimischer Lebens- und Alltagswelten in Ostdeutschland, sowie die Sichtweisen muslimischer Jugendlicher in Einzel- und Gruppenarbeit kennen. Sie werden abwechslungsreich von ausgebildeten Schüler*innen des Diakonischen Profils unserer Schule durch die Ausstellung begleiten zu lassen.

Bereits am 25. Oktober findet von 14.00 bis 16.00 Uhr die Eröffnungsveranstaltung mit der Einführung für interessierte Lehrerinnen und Lehrer aus der Region statt.

Vom 29.10. bis zum 23.11. können sich Schulklassen aus der Region durch die Ausstellung begleiten lassen. Anmeldungen bitte an Heike Gruhlke (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Kontakt:

Evangelische Jugend im Kirchenbezirk Freiberg

Heike Gruhlke

Tel.: 03504 / 611336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen:

www.muslimisch-in-ostdeutschland.de

www.evju-freiberg.de

Am Freitag, den 19. Oktober 2018 gibt "Classic Brass" um 19:30 Uhr in der Kirche von Oelsa ein Konzert unter dem Motto "Viva la Musika". Der Eintritt ist frei. Um eine angemessene Kollekte wird am Ausgang gebeten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Am Sonntag, dem 23. September 2018 wird Markus Schuffenhauer in einem festlichen Gottesdienst um 15 Uhr in der Kirche zu Geising durch den amtierenden Superintedenten Pötzsch ordiniert. Markus Schuffenhauer begann seinen Dienst in den Kirchgemeinden Altenberg-Schellerhau, Fürstenwalde-Fürstenau, Geising und Lauenstein Liebenau am 1. September. Er stammt aus Zwickau-Auerbach und wohnt nun im Pfarrhaus Geising.

Damit endet die Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Großmann.

Wie erlebt eine Pfarrerin zwischen Dresden und Chemnitz die gegenwärtige Situation in Sachsen? Im Interview mit Isabelle Fries von der Evangelischen Landeskirche Württemberg spricht Pfarrerin Sabine Münch aus Pretzschendorf über ein Umfeld, das Kirche nur eine marginale Rolle zugesteht – und über die eigene Sprachlosigkeit, wenn Worte nicht mehr tragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

 

Pfarrer Karsten Loderstädt steht nicht mehr für das Amt des Superintendenten im Kirchenbezirk Freiberg zur Verfügung. Er hat sich damit noch vor Dienstantritt aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Das hat das Landeskirchenamt am 27. August mitgeteilt. Damit entfällt auch der Einführungsgottesdienst am 7. Oktober im Freiberger Dom. Da im Kirchenbezirk auf ganz unterschiedlichen Ebenen Hoffnungen in den Dienstantritt des neuen Superintendenten gesetzt worden sind, löst diese Nachricht großes Bedauern aus.

Eine Neuausschreibung der Stelle ist in Vorbereitung. Mit einer erneuten Wahl durch die Kirchenbezirkssynode wird Mitte November zu rechnen sein. Die Neuaufnahme des Bewerbungsverfahrens sollte nicht als ein unberührter Übergang zur Tagesordnung interpretiert werden, sondern als schnelle Reaktion im Sinne des Auftrags und der Verantwortung, die die Gremien auf Landesebene und im Kirchenbezirk für unsere Kirche übernommen haben.

In Altenberg findet am 13. September von 9.00 bis 15.00 Uhr der alljährliche Konfirmandentag "Dabei sein ist alles!? - Leben mit und ohne Behinderung" statt.

Es werden über 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden der 7. Klasse erwartet, die sich in der Begegnung mit Menschen mit Behinderung und in verschiedenen Workshops (u.a. Rollstuhl-Basketball, Gebärdensprache) mit der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung auseinandersetzen. Die Jugendlichen beschäftigen sich außerdem mit der Frage, wie es gelingen kann, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt miteinander leben können.

Den Tag gestalten die Kirchgemeinden der Region (Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf, Kirchspiel Dippoldiswalde-Schmiedeberg, Kirchspiel Glashütte, Schwesterkirchgemeinden Altenberg-Schellerhau mit Geising, Lauenstein-Liebenau und Fürstenwalde-Fürstenau, Kirchspiel Frauenstein, Schwesterkirchgemeinden Höckendorf mit Pretzschendorf-Hartmannsdorf) gemeinsam mit der Evangelischen Jugend im Kirchenbezirk Freiberg und "Jugend Barrierefrei" des Landesjugendpfarramtes Sachsens.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Heike Gruhlke zur Verfügung:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.: 03504 -611336 | mobil: 01511 - 7616820

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um unsere Website stetig zu verbessern, nutzen wir Cookies. Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie zu.