Kirche in Sachsen

Am Sonntag, dem 23. September 2018 wird Markus Schuffenhauer in einem festlichen Gottesdienst um 15 Uhr in der Kirche zu Geising durch den amtierenden Superintedenten Pötzsch ordiniert. Markus Schuffenhauer begann seinen Dienst in den Kirchgemeinden Altenberg-Schellerhau, Fürstenwalde-Fürstenau, Geising und Lauenstein Liebenau am 1. September. Er stammt aus Zwickau-Auerbach und wohnt nun im Pfarrhaus Geising.

Damit endet die Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Großmann.

Wie erlebt eine Pfarrerin zwischen Dresden und Chemnitz die gegenwärtige Situation in Sachsen? Im Interview mit Isabelle Fries von der Evangelischen Landeskirche Württemberg spricht Pfarrerin Sabine Münch aus Pretzschendorf über ein Umfeld, das Kirche nur eine marginale Rolle zugesteht – und über die eigene Sprachlosigkeit, wenn Worte nicht mehr tragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

 

Pfarrer Karsten Loderstädt steht nicht mehr für das Amt des Superintendenten im Kirchenbezirk Freiberg zur Verfügung. Er hat sich damit noch vor Dienstantritt aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Das hat das Landeskirchenamt am 27. August mitgeteilt. Damit entfällt auch der Einführungsgottesdienst am 7. Oktober im Freiberger Dom. Da im Kirchenbezirk auf ganz unterschiedlichen Ebenen Hoffnungen in den Dienstantritt des neuen Superintendenten gesetzt worden sind, löst diese Nachricht großes Bedauern aus.

Eine Neuausschreibung der Stelle ist in Vorbereitung. Mit einer erneuten Wahl durch die Kirchenbezirkssynode wird Mitte November zu rechnen sein. Die Neuaufnahme des Bewerbungsverfahrens sollte nicht als ein unberührter Übergang zur Tagesordnung interpretiert werden, sondern als schnelle Reaktion im Sinne des Auftrags und der Verantwortung, die die Gremien auf Landesebene und im Kirchenbezirk für unsere Kirche übernommen haben.

In Altenberg findet am 13. September von 9.00 bis 15.00 Uhr der alljährliche Konfirmandentag "Dabei sein ist alles!? - Leben mit und ohne Behinderung" statt.

Es werden über 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden der 7. Klasse erwartet, die sich in der Begegnung mit Menschen mit Behinderung und in verschiedenen Workshops (u.a. Rollstuhl-Basketball, Gebärdensprache) mit der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung auseinandersetzen. Die Jugendlichen beschäftigen sich außerdem mit der Frage, wie es gelingen kann, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt miteinander leben können.

Den Tag gestalten die Kirchgemeinden der Region (Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf, Kirchspiel Dippoldiswalde-Schmiedeberg, Kirchspiel Glashütte, Schwesterkirchgemeinden Altenberg-Schellerhau mit Geising, Lauenstein-Liebenau und Fürstenwalde-Fürstenau, Kirchspiel Frauenstein, Schwesterkirchgemeinden Höckendorf mit Pretzschendorf-Hartmannsdorf) gemeinsam mit der Evangelischen Jugend im Kirchenbezirk Freiberg und "Jugend Barrierefrei" des Landesjugendpfarramtes Sachsens.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Heike Gruhlke zur Verfügung:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.: 03504 -611336 | mobil: 01511 - 7616820

Predigtort Kanzel - Die Bergmannskanzel von 1638 - Führung und Kunstbetrachtung

Dom Bergmannskanzel Schröder OttoSeit 380 Jahren steht die Bergmannskanzel im Freiberger Dom und ersetzte eine frühere einfache Holzkanzel. Bei der Veranstaltung Dom und Klang, am Samstag, dem 1. September um 17.30 Uhr steht sie im Fokus. Die aus Sandstein gefertigt Bergmannskanzel ist eine Stiftung des Freiberger Bürgermeisters Jonas Schönlebe und seiner Frau aus dem Jahr 1638. Zwei Inschrifttafeln unterhalb des knieend dargestellten Ehepaares Schönlebe weisen auf die Stifter. Namensgebend waren Bergleute, die den Aufgang und den Kanzelkorb tragen. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Reliefs an der Aufgangswange mit Szenen der Passion Christi. Die Vorgeschichte der Stiftung durch Jonas Schönlebe, die zentrale Bedeutung der Predigt im lutherischen Gottesdienst und dadurch einer Kanzel als Predigtort in einem Gotteshaus als Motivation seiner Stiftung und im Speziellen die Gestaltung der Bergmannskanzel im Freiberger Dom mit der Kreuzigung Christi im Zentrum werden an diesem Tag von Pfarrer Urs Ebenauer und Domführerin Elisabeth Seidler erläutert. Dazu erklingt Musik der Freiberger Bergsänger.

Tickets im Domladen Freiberg, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de.

Schulpfarrer Ekkehard Uhlig und Bezirkskatechetin Manuela Weinhold beenden im Sommer ihren Dienst in unserem Kirchenbezirk. Die Verabschiedung findet am 10. Juni 2018, 10.00 Uhr in einem Festgottesdienst im Dom St. Marien in Freiberg statt. Im Anschluss lädt der amtierende Superintendent zu einem Empfang in die Annenkapelle (gegenüber Haupteingang Dom) ein.

Ekkehart Uhlig geht in den Ruhestand. Manuela Weinhold wechselt in eine andere Stelle.

Uhlig Ekkehart 1 Weinhold Manuela 1 

 

Mit einem Gottesdienst in der Kirche Pretzschendorf wurde die Bezirkskatechetin Bettina Lemke am 16. Mai im Kreis der Gemeindepädagog*innen feierlich verabschiedet.

Bettina Lemke wirkte als Bezirkskatechetin seit 01. August 2000 im Kirchenbezirk Dippoldiswalde und ab 2009 im vereinigten Kirchenbezirk Freiberg.  Durch ihren Weitblick und ihr starkes Engagement stieß sie im Kirchenbezirk wertvolle Entwicklungen und Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien an: Beispielsweise gründete sie die offene kreative Jugendarbeit TEN SING in Reichstädt, koordinierte die kirchenbezirksweite Herbstwanderung für Kinder sowie das sehr beliebte Kinder-Musical-Projekt. Darüberhinaus gab sie den Impuls für das Büro für Kinder- und Jugendarbeit, aus dem die Arbeitsstelle KINDER JUGEND BILDUNG entstand. Zudem bot sie mit Leidenschaft erlebnispädagogische Aktivitäten an.

Am Sonntag,  dem 29. April feierte um 14:00 Uhr der Kirchenbezirk Freiberg einen Festgottesdienst im Dom zu Freiberg. Dabei wurde Christoph Noth als Superintendent des Kirchenbezirkes Freiberg und 1. Pfarrer der Domgemeinde Freiberg von Oberlandeskirchenrat Dr. Peter Meis zum 1. Mai 2018 in den Ruhestand verabschiedet.
Die Predigt hielt Superintendent Noth über einen Abschnitt aus der Apostelgeschichte, Kapitel 16, Verse 23 bis 34 pdfnachzulesen hier.

Ehepaar NothIm Anschluss an den Gottesdienst luden der Kirchenbezirk und die Domgemeinde Freiberg auf den Domvorhof und den Grünen Friedhof zu Kaffee, Kuchen und Gegrilltem ein.

 

Dem Freiberger Dom wurde in diesen Tagen eine besondere Ehre zuteil. Er ist vom Kulturbüro der EKD ausgewählt worden, vom 26.04. bis zum 20.06. die Ausstellung „Bei deinem Namen genannt – Maria“ zu beherbergen, die in jedem Bundesland in nur einer Marienkirche zu sehen ist. Für Schulklassen ist die Ausstellung kostenlos zu sehen; Erwachsene zahlen den üblichen Eintritt für den Dom St. Marien.

Bei deinem Namen genannt AusstellungEröffnet wurde die Ausstellung am 26. April um 16:00 Uhr durch Klaus-Martin Bresgott, Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland, und Dompfarrer Urs Ebenauer. Die musikalische Umrahmung gestaltete Domkantor Albrecht Koch.

Israel„Wenn es Frühling wird, sehnen sich die Menschen danach, auf Pilgerfahrt zu gehen.“
Reisen erweitert den Horizont - und Israel ist ein faszinierendes Land! Es ist zwar nur so groß wie das Bundesland Hessen, aber es bietet einen überwältigenden Reichtum an Landschaften, Kulturen, Religionen und kontaktfreudigen Menschen, die ihre Gäste aus aller Welt herzlich empfangen und beherbergen.
In Israel finden wir die Wiege des Christentums. Von Jerusalem heißt es, dass es nie aufhört zu beten, Tel Aviv schläft nie und ...wer einmal in Israel war, kommt wieder! Lassen Sie sich herzlich einladen, mit uns vom 13. bis 21. März 2019 auf „Pilgerfahrt“ zu gehen! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie neugierig geworden sind und sich für das detaillierte Programm interessieren!
Sabine Münch, Pretzschendorf (Tel. 035058/41263 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Christine Werner, Kreischa (Tel. 03520621673 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

9 Tage Entdeckungs- und Begegnungsreise Israel mit Eilat
Reisezeit: 13. - 21. März 2019
Preis: pro Person im Doppelzimmer EUR 1.720
Teilnehmerzahl: 25 Personen
Leitung: Pfarrerin Sabine Münch, Pretzschendorf

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um unsere Website stetig zu verbessern, nutzen wir Cookies. Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie zu.