Um unsere Website stetig zu verbessern, nutzen wir Cookies.

Mehr Infos

OK!
Kirche in Sachsen

Eine neue Konzertreihe erlebt am Sonnabend, 23. Mai 2015, in Freiberg Premiere: Die Konzerte im Kreuzgang am Dom St. Marien verbinden Musik und kulinarischen Genuss in einem außergewöhnlichen Raum. An ausgewählten Sonnabenden in der Sommerzeit lädt die Domgemeinde um 20.30 Uhr zu Konzerte in die restaurierte Taufkapelle im gotischen Kreuzgang von 1514. Im Vorfeld und in der Konzertpause kann man zudem auf dem Grünen Friedhof, dem letzten erhaltener innerstädtischer Friedhof und heute romantischen Kirchgarten, bei Wein und anderen Getränken miteinander ins Gespräch kommen und die Abende auf kulinarisch genießen.

Den Auftakt machen die beiden Dresdner Künstlerinnen Barbara Christina Steude (Sopran) und Cordula Koch (Klavier). Unter dem Titel „Du bist mir so unendlich lieb..." vereinen sie Lieder der romantischen Komponisten Clara Schumann und Robert Schumann sowie Johannes Brahms. Brahms hatte ein enges Verhältnis zum Ehepaar Schumann und lebte bis zu seinem Lebensende in unerfüllter Liebe zu Clara. In einem seiner Briefe gestand er mit den Worten des Titels seine Liebe, die von der verheirateten und später verwitweten und dazu deutlich älteren Clara Schumann nicht erwidert wurden. Die drei Musiker, allesamt eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Musik des 19. Jahrhunderts, standen so in einer tragischen Dreierkonstellation. Robert Schumann starb nicht einmal fünfzigjährig, Brahms blieb zeitlebens ein Einzelgänger, Clara Schumann machte als Pianistin auch als alleinerziehende Mutter eine in den Maßstäben der Zeit Weltkariere. Robert Schumanns Zyklus „Dichterliebe", der im zweiten Teil des Konzertes erklingt, setzt sich passend abschließend mit den Themen Liebe und Verlust auseinander.

Karten zu 12 (erm. 10) Euro sind im Vorverkauf im Domladen und an allen bekannten VVK-Stellen sowie online unter www.reservix.de erhältlich. Ab 19.45 Uhr öffnet der Grünen Friedhof zum flanieren und der Weinausschank. Der Erlös aus dem Weinausschank kommt der Schlussfinanzierung der neuen Winterhalter-Orgel in der Annenkapelle zu Gute.

Am 25. März treffen sich von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr Frauen unseres Kirchenbezirkes in Schmiedeberg im King's zu einem Frühjahrsrüsttag.

In der Bibel steht "Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt."
Wer möchte nicht gern ein gute Gastgeberin sein und ein gern gesehener Gast? Doch dieses Gefühl, welches uns im privaten Leben vertraut ist, gewinnt in Zeiten der Globalisierung an Bedeutung. Wie begegnen wir Fremden: offen oder misstrauisch mit Abschottungstendenzen?

Zu diesem Themenschwerpunkt spricht Frau Silvia Ehrlich (Reisesekretärin der Kirchlichen Frauenarbeit Dresden). Die Frauen erleben den Frühlingsanfang in froher Gemeinschaft, hören Gottes Wort, kommen miteinander ins Gespräch, singen, beten und kehren dann mit neuen Impulsen und beschwingt wieder in den Alltag zurück.

Helle CV IVAnlässlich des 50. Jahrestages des Weihejubiläums der neuen Kathedrale von Coventry übergab die Stifung Frauenkirche Dresden am 20. Mai 2012 die Plastik  "Chor der Überlebenden" als Zeichen gelebter Versöhnung und Partnerschaft. Die knapp 2,70 Meter hohe Bronzeplastik wurde von Bilhauer Professor Helmut Heinze (Kreischa) als Auftragsarbeit der Stiftung Frauenkirche Dresden geschaffen. Sie zeigt sieben Figuren, die sich wie Säulen als Chor gruppieren. Für Helmut Heinze, der die Zerstörung Dresdens selbst erlebt hat, ist das Werk der Höhepunkt seiner künstlersischen Auseinandersetzung mit diesem Thema. Die Figurengruppe hat ihren festen Standort im westlichen Teil der Ruine der Kathedrale gefunden.

Professor Heinze wird am 6. Februar 2015 um 20 Uhr im Vereinshaus Kreischa über die Entstehung seiner Bronzeskulptur "Chor der Überlebenden", die würdige Übergabe in der Kathedrale Coventry und ihre Annahme berichten. Die Kirchgemeinde Kreischa und der Kunst- und Kulturverein "Robert Schumann" e.V. laden dazu herzlich ein.

Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und des Katholischen Bistums Dresden-Meißen haben sich auf ihrer Jahrestagung vom 19.-22. Januar 2015 in Schmochtitz auf eine gemeinsame Erklärung zur aktuellen gesellschaftspolitischen Lage verständigt. Sie bringen damit ihre Überzeugung für eine Kultur des Dialogs und des respektvollen Miteinanders zum Ausdruck.
Auf der Jahrestagung, die unter dem Thema „LEBEN MIT ESPRIT - Spiritualitäten Jugendlicher wahrnehmen und ihnen Raum geben!" stand, nahm die Diskussion und Verständigung über die gegenwärtige Situation in Sachsen, Deutschland und der Welt neben dem eigentlichen Thema einen breiten Raum ein und mündete in der gemeinsamen Erklärung:

 pdflesen Sie hier

Am 1. FeEbenauer Urs FILEminimizerbruar wird Pfarrer Urs Ebenauer, bisher Persönlicher Referent des Landesbischofs, um 14:00 Uhr in einem Festgottesdienst in den Dienst als Pfarrer der Domgemeinde St. Marien Freiberg mit Schwesterkirchgemeinde Kleinwaltersdorf von Superintendent Christoph Noth eingeführt. Damit endet für die beiden Gemeinden eine einjährige Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Jörg Coburger.

Ein buntes Programm hat die Frauenarbeit unseres Kirchenbezirkes für das neue Jahr zusammengestellt.
Von "B" wie "Bastelbörse" bis "W" wie "Weltgebetstagswerkstatt" reicht das Spektrum. Lassen Sie sich überraschen und einladen und schauen Sie selbst unter: pdfJahresprogramm 2015 Frauenarbeit.

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!