Um unsere Website stetig zu verbessern, nutzen wir Cookies.

Mehr Infos

OK!
Kirche in Sachsen

Mit der Ausstellung JUDEN IN SACHSEN und spannenden Veranstaltungen jüdisches Leben entdecken

Plakat A2_Juden_in_Sachsen_13Seit einigen Wochen suchen der Geschichtslehrer Dr. Peter Erli und die Pfarrerin Agnes Zuchold in historischen Dokumenten und in Gesprächen mit Tharandtern nach Spuren von Jüdinnen und Juden, die vor 1945 in Tharandt gelebt haben. Das Engagement der beiden ist Teil eines Ausstellungsprojektes, das gemeinsam vom Evangelischen Gymnasium Tharandt, der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Tharandt und dem Ev.-Luth. Kirchenbezirk Freiberg initiiert wurde. Die Initiatoren laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein sich vom 09. bis 17. November 2013 auf die Suche nach jüdischen Spuren in Tharandt und Umgebung zu begeben. In der Aula des Evangelischen Gymnasiums ist die von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung erstellte Wanderausstellung JUDEN IN SACHSEN zu sehen, die die Besucherinnen und Besucher durch fundierte Information an jüdisches Leben in Sachsen in Vergangenheit und Gegenwart heranführt. Die Ausstellung wird durch ein vielschichtiges Begleitprogramm für alle Altersgruppen umrahmt, welches jüdische Kultur erlebbar und Begegnungen mit Menschen jüdischen Glaubens ermöglicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Frauenarbeit des Gustav-Adolf-Werkes unterstütz in ihrem Jahresprojekt 2013 sozialdiakonische Projekte der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien. Am Dienstag , 8. Oktober 2013, 19 Uhr wird Frau Velten im Untermarkt 5 in Freiberg über ihr Leben und ihre Erfahrungen in Brasilien berichten.

Am 1. September enden zwei Vakanzen in unserem Kirchenbezirk.
Pfarrer Daniel Liebscher wird am 22. September 2013 um 14:00 Uhr in einem Festgottesdienst in der Jakobikirche Freiberg in sein Amt als Pfarrer der Kirchgemeinde Jakobi-Christophorus eingeführt. Gleichzeitig freut sich die Kirchgemeinde nach Um- und Ausbauarbeiten das Gemeindehaus an der Dresdner Straße 3 mit einem Gemeindefest einzuweihen.

Vikar Jan Herfen wird als Pfarrer des Kirchspiels Höckendorf im Pfarrhaus Dorfhain einziehen. Am 29. September 2013 um 14:00 Uhr feiern die Kirchgemeinden des Kirchspiels in der Dorfhainer Kirche den Ordinationsgottesdienst mit Jan Herfen unter Leitung von Superintendent Noth.
Zum Kirchspiel Höckendorf gehören die Kirchgemeinden Colmnitz, Dorfhain-Klingenberg, Höckendorf und Ruppendorf.

Die Talsperre Malter wird 100 Jahre alt, Grund genug für die Kirchgemeinden des Kirchspiels Kreischa-Seifersdorf im Festzelt (am ehemaligen Parkplatz vom Campingplatz) am 21. Juli 2013, 9.30 Uhr einen Gottesdienst zu feiern. Die musikalische Ausgestaltung übernimmt dabei der Posaunenchor Oelsa.

Am Sonntag, 14. Juli 2013, erklingt um 17 Uhr im Dom Musik der Freiberger Lateinschulbibliothek. Die heutige Möller-Bibliothek ist auch eine wahre Fundgrube für Musikalien. Viele Chorbücher, die dereinst auch am Dom mit genutzt wurden, sind in der Bibliorhek noch heute vorhanden. Aus diesem Bestand erklingt ein Programm, was zum Großteil Musik enthält, die so seit Jahrhunderten nicht mehr erklungen ist und extra für dieses Konzert in heutige Notationsform übertragen wurde. Im Zentrum steht das Te Deum des ehemaligen Dresdner Hofkapellbeisters Rogier Michael. Es entstand 1594, im gleichen Jahr, in dem die Engel der Grablege des Domes ihre Instrumente in die Hände gelegt bekamen. Die Nachbauten dieser Engelsinstrumente werden so auch im Konzert erklingen. Es singt das Ensemble Freiberger Dom-Music. Im Anschluss an das Konzert wird das Programm aufgenommen und liegt dann Ende des Jahres als CD vor. Konzertkarten erhalten Sie im "Domladen".

Die Kirchgemeinde Geising nutzt den 500. Geburtstag ihrer Kirche um am 7. Juli ein ökumenisches Gemeindefest zu feiern. Dankbar sind alle für die Restaurierung des Pfeifenwerks der Geisinger Ranfft-Orgel, die nun beendet ist. Zum Festgottesdienst um 14 Uhr wird die Orgel die Gemeinde wieder mit einem schönen Klang erfreuen.

Gleichzeitig wird in diesem Gottesdienst das Pfarrerehepaar Freimut und Maren Lüdeking verabschiedet. Gemeinsam mit ihren Kindern werden sie im August nach Reichenberg bei Moritzburg wechseln. 

Seit einigen Wochen haben Kinder aus Sayda das Singspiel "Philippus und der Kämmerer" von Ulrich Gohl eingeübt.
Der Kämmerer der äthiopischen Königin ist ein angesehener Mann, der schon ziemlich weit oben auf der Karriereleiter steht. Dennoch treibt ihn eine innere Unruhe, den eigentlichen Sinn für sein Leben zu suchen. Auf dem Heimweg von einer Reise nach Jerusalem begegnet er Philippus und sein Leben verändert sich...
In einfachen Liedern, welche sich schnell zu Ohrwürmern entwickeln und kleinen Texten wird die Geschichte nacherzählt.

Am 30. Juni 2013 um 10:00 Uhr kommt im Rahmen des Familiengottesdienstes in der Saydaer Kirche "Philippus und der Kämmerer" zur Aufführung. Sie sind herzlich dazu eingeladen!

KlagemauerDer Journalist Ulrich W. Sahm, 1950 in Bonn geboren, lebt und arbeitet seit vielen Jahren als Nahost-Korrespondent für deutsche Medien in Jerusalem. Sahm verfolgt Politik und Alltag in Nahost seit Jahrzehnten aus der Insider-Perspektive und ist gefragter Redner und Publizist.

Die Kirchgemeinde Pretzschendorf-Hartmannsdorf lädt am 26. Juni 2013,19.30 Uhr zu einem Gemeindeabend mit dem Journalisten ins Pfarrhaus Pretzschendorf ein.

Kantoreitag 2010 in PretzschendorfDer diesjährige Kantoreitag des Kirchenbezirkes findet am 16. Juni in der schönen Kirche Zu unserer lieben Frauen in Sayda statt. Die Chöre treffen sich ab 13.30 Uhr zu einer Probe in der Kirche. Nach dem Kaffetrinken findet 16.30 Uhr ein festlicher Gottesdienst statt, natürlich mit viel Chorgesang, zu dem herzlich eingeladen wird. Bei hoffentlich schönem Wetter folgt darauf ein kleines Volksliedersingen vor der Kirche, begleitet von gleichzeitig in einem Posaunenchor spielenden Chorsängern.

Dass in Kirchen gesungen und musiziert wird, ist wahrlich kein Geheimnis. Die Bibel fordert an vielen Stellen dazu auf, und die Christengemeinden singen, seit es sie gibt. Es scheint so, dass das gesprochene Wort nicht ausreicht, die Heilsbotschaft zu fassen, sie braucht Musik. Deshalb ist Musik Bestandteil unserer Kirche, und die Lieder der Kirche, die Choräle, eine tragende Säule unserer Musiktradition. Eine Musizierrichtung vertreten die Posaunenchöre. Seit etwa 250 Jahren sind Posaunenchöre bekannt, Gruppen von ehrenamtlich musizierenden Bürgern, die in den Gottesdiensten und auch außerhalb der Kirchenmauern die Choräle, Tänze, Spielstücke und vielerlei andere Musik mit Blechblasinstrumenten zum Klingen bringen.

Nicht wegzudenkende Höhepunkte im Leben heutiger Posaunenchöre, und dies hat in Sachsen nun auch schon eine 116-jährige Tradition, sind Treffen vieler Posaunenchöre zu Posaunenfesten. Von denen gibt es ganz große (für 2016 ist ein Treffen der deutschen Posaunenchöre in Dresden in Vorbereitung mit mehreren 15000 Bläsern) und kleine. Von der kleinen Art ist für den 8./9. Juni in Oelsa das jährlich stattfindende Osterzgebirgische Posaunenfest geplant, wo sich Bläserinnen und Bläser der Posaunenchöre von Tharandt bis Liebenau und von Frauenstein bis Glashütte treffen.

Der Anlass des Festes in Oelsa ist das 60-Jährige Bestehen des Posaunenchores Oelsa. Es wird also eine Geburtstagsfeier mit gemeinsamem Spielen – zu Gottes Lob und Ehren. Sogar eine Festmusik für den Posaunenchor Oelsa wird komponiert. Von Trompete bis Tuba werden so gut wie alle Blech-Instrumente verwendet, und das Altersspektrum der Musizierenden reicht „von 8 bis 80".

Falls Sie die Bläser hören wollen – neben vielem Üben ist folgendes Programm vorgesehen:

Sonnabend, 8. Juni 2013

  • 14.00 Uhr Andacht zur Eröffnung in der Kirche
  • 18.00 Uhr Serenade mit zwei Chören an der Kirche

Sonntag, 9. Juni 2013

  • 9.00 Uhr Morgenblasen an der Kirche,
  • 14.00 Uhr Festgottesdienst in der Kirche mit Landesposaunenpfarrer Kollmar

Die Bläserinnen und Bläser würden sich freuen, wenn ihre Musik offene Ohren fände und viele Zuhörer und Besucher begrüßt werden könnten. Und die Bläser freuen sich, dass sie sich in Oelsa treffen können, um ein fröhliches Fest zu feiern.

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!