Kirche in Sachsen

Unter dem Motto „Wo bleibt die Wahrheit? – Bürger und Journalisten im Gespräch“ diskutieren sächsische Medienschaffende am 26. Oktober um 18:00 Uhr zusammen mit Bürgern über die Glaubwürdigkeit der Medien. Zu dem Gesprächsforum lädt der Evangelische Medienverband in Sachsen e.V. (EMV) in Kooperation mit der Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) in das Gemeindehaus der Friedenskirche Leipzig-Gohlis ein.

„Mit dem JournalistenForum möchten wir Brücken bauen und eine Möglichkeit zum Dialog bieten“, so Mira Körlin, Vorstandsmitglied im EMV. Daher wird am 26. Oktober Raum sein, um in kleinen Gruppen miteinander ins Gespräch zu kommen. Vertreter folgender Medien nehmen am JournalistenForum Leipzig teil:
Deutscher Journalistenverband Sachsen, Flurfunk Dresden. Das Medienblog aus Dresden, Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Radio PSR, Hitradio RTL, Sächsische Zeitung, Leipziger Volkszeitung, Dresdner Neueste Nachrichten online, DER SONNTAG – Wochenzeitung für die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, epd – Evangelischer Pressedienst, Sachsen Fernsehen, Zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, Info-TV Leipzig

Die Teilnahme an der Veranstaltung JournalistenForum Leipzig ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung unter www.journalistenforum-leipzig.de ist bis zum 25. Oktober, 15:00 Uhr erforderlich.

Evangelischer Medienverband in Sachsen e.V.
Blumenstraße 76, 04155 Leipzig
Tel.: 0341-7114153
Fax: 0341-7114150

Internetseite des Medienverbandes Sachsen

Wir, das Tee-Ei-Team, wollen über zwei Themen kurz informieren.

Zum einen wollten wir verschiedene Aktionen am 2.10.15 zum Weltflüchtlingstag an der Chemnitzer Straße organisieren, dies wird aber ins Tee-Ei verlagert, da eine Rückmeldung der Geschäftsführung für die Nutzung der gesamten Fläche aussteht und wir dies auch aufgrund der Kurzfristigkeit als zielgerichteter empfinden.
Wir laden somit alle herzlich von 10-17Uhr an diesem Tag ins Tee-Ei zum gemeinsamen Spiel, Spaß und Geselligkeit ein. Geplant sind neben der Begegnung innerhalb unserer offenen Struktur und den damit situativ eingebrachten freizeitpädagogischen Angeboten auch Kinderschminken und ein gemeinsames offenes Kaffeetrinken.

Das andere Anliegen betrifft unsere Spenden.
Aufgrund der enormen Bereitschaft der Freiberger Büger_innen materielle Dinge für Flüchtlinge zu spenden, mussten wir einen Weg finden, mit dem wir zielgerichteter und effizienter Spenden annehmen können.
Wir haben uns nun in die Seite: goods4refugees eingeklinkt. Auf dieser Seite kann man die Stadt auswählen, in der man sich engagieren möchte und findet ständig aktualisiert materielle oder immaterielle Hilfe, die benötigt wird.
Alles, was aktuell in Freiberg benötigt und uns auch von ehrenamtlichen Helfer_innen oder den Flüchtlingen mitgeteilt wird, arbeiten wir auf dieser Internetseite ein und nehmen die materiellen Spenden, die wir über diese Seite suchen, gern weiterhin in unseren Öffnungszeiten an. Alle Informationen findet man aber auch auf der Seite.

Bei weiteren Fragen stehen wir immer gern zur Verfügung.

Telefon03731/330 30

 

Klement Christine_FILEminimizerVikarin Christine Klement beginnt am 1. September ihren Dienst als Pfarrerin der Kirchgemeinde Dorfchemnitz-Voigtsdorf. Am 20. September um 14.00 Uhr feiert die Gemeinde in der Kirche Dorfchemnitz den Ordinationsgottesdienst von Christine Klement unter Leitung von Superintendent Christoph Noth. Damit endet die Vakanz nach dem Wechsel von Pfarrerin Katharina Hiecke nach Pulsnitz im Februar 2015.

Dorfchemnitz-Voigtsdorf bildet mit den Kirchgemeinden Clausnitz-Cämmerswalde-Rechenberg und Sayda seit 1. Januar 2015 ein Schwesterkirchverhältnis.

 

10 Jahre war Michael Fischer als Pfarrer für die Kirchgemeinden Clausnitz, Cämmerswalde und Rechenberg-Bienenmühle verantwortlich. In dieser Zeit vereinigten sie sich zur Kirchgemeinde Clausnitz-Cämmerswalde-Rechenberg. Außerdem hat er lange Zeit die Evangelische Jugend des Kirchenbezirkes als Jugendpfarrer begleitet. Nun wechselt Pfarrer Fischer in die Kirchgemeinde Drebach.

Am 23. August 2015 wird Michael Fischer in einem Gottesdienst in der Kirche Clausnitz durch Superintedent Noth aus seinem Dienst in der Kirchgemeinde Clausnitz-Cämmerswalde-Rechenberg und unserem Kirchenbezirk verabschiedet.

Markus Beulich ist seit 12 Jahren Pfarrer in Freital. Am 31.07. wird er in die Kirchgemeinde Chemnitz-Gablenz und deren Schwesterkirchgemeinde Euba wechseln. Neben seiner Arbeit als Pfarrer in den Ortsteilen von Freital war er unter anderem lange Jahre Mitglied im Kirchenbezirksvorstand des damaligen Kirchenbezirkes Dippoldsiwalde und dann im vereinigten Kirchenbezirk Freiberg. 

Pfarrer Markus Beulich wird durch Superintendent Christoph Noth am 12.07.2015, 14.00 Uhr in der Kirche in Freital Somsdorf in einem Gottesdienst aus seinem Dienst in Freital und im Kirchenbezirk verabschiedet.

 

„Eine der schönsten und herrlichsten Gaben Gottes ist die Musik, damit man viel Anfechtung und böse Gedanken vertreibt." Das erklärte einst der große Reformator und Kirchenmusiker Martin Luther und seine Worte gelten nach wie vor.

Für unser Kirchspiel mit den Gemeinden Kreischa, Oelsa, Possendorf, Rabenau und Seifersdorf ist die Kirchenmusik ein wichtiges Element gemeindlichen Lebens und für das Dresdner Umland ist unsere Kirchenmusik ein wichtiger Kulturträger in der Region. 120 Menschen kommen in durchschnittlich 40 Wochen im Jahr zu Proben zusammen, um sich auf durchschnittliche 12 Veranstaltungen pro Jahr vorzubereiten. Unser Kirchenmusikkalender zeigt es: Fast immer ist bei uns etwas los! Dieses intensive Engagement ist sehr kostbar.
Um es auch langfristig auf ein sicheres Fundament zu stellen, wurde am 3. Juni 2015 der "Freundeskreis der Kirchenmusik im Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf e.V." gegründet. Der Freundeskreis soll die Kirchenmusik finanziell und ideell unterstützen.
Ziel unseres Fördervereines ist die Förderung des musikalischen Lebens in unseren Gottesdiensten und Konzerten und wir laden jeden sehr herzlich ein, Mitglied zu werden und diese Arbeit zu unterstützen. Mit einem Beitrag von 2.- € im Monat, also 24.- € im Jahr sind Sie dabei (für Ehepaare sind es 36.- €).
Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, wenden Sie sich an uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Unser Verein freut sich auf viele Mitglieder im Sinne des großen Geigers Yehudi Menuhin, der sagte: „Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance."

 

Viele Kirchgemeinden in unserem Kirchenbezirk wollen Flüchtlinge, die Gäste auf Zeit in Ihren Ortschaften sind, unterstützen. Deshalb luden Superintendent Christoph Noth und die Sozialdiakonische Jugendmitarbeiterin Heike Gruhlke am 10. Juni in die Kirchenscheune nach Seifersdorf zu einem gemeinsamen Treffen ein. Gemeinsam tauschten sich bereits Engagierte und Menschen, die gern Flüchtlinge unterstützen möchten, sowohl über ihre Fragen als auch über gute Ideen aus. Das Treffen traf auf ein positives Echo, so dass es im Herbst eine zweite Auflage geben wird.

Sächsische PosaunenmissionDie Posaunenchöre des Kirchenbezirkes Freiberg treffen sich am 13. und 14. Juni 2015 in Freiberg. An der Alten Elisabeth sowie auf dem Obermarkt wird gemeinsam musiziert. Höhepunkt des Wochenendes wird der Festgottesdienst im Freiberger Dom sein.

Das Programm finden Sie pdfhier.

Eine neue Konzertreihe erlebt am Sonnabend, 23. Mai 2015, in Freiberg Premiere: Die Konzerte im Kreuzgang am Dom St. Marien verbinden Musik und kulinarischen Genuss in einem außergewöhnlichen Raum. An ausgewählten Sonnabenden in der Sommerzeit lädt die Domgemeinde um 20.30 Uhr zu Konzerte in die restaurierte Taufkapelle im gotischen Kreuzgang von 1514. Im Vorfeld und in der Konzertpause kann man zudem auf dem Grünen Friedhof, dem letzten erhaltener innerstädtischer Friedhof und heute romantischen Kirchgarten, bei Wein und anderen Getränken miteinander ins Gespräch kommen und die Abende auf kulinarisch genießen.

Den Auftakt machen die beiden Dresdner Künstlerinnen Barbara Christina Steude (Sopran) und Cordula Koch (Klavier). Unter dem Titel „Du bist mir so unendlich lieb..." vereinen sie Lieder der romantischen Komponisten Clara Schumann und Robert Schumann sowie Johannes Brahms. Brahms hatte ein enges Verhältnis zum Ehepaar Schumann und lebte bis zu seinem Lebensende in unerfüllter Liebe zu Clara. In einem seiner Briefe gestand er mit den Worten des Titels seine Liebe, die von der verheirateten und später verwitweten und dazu deutlich älteren Clara Schumann nicht erwidert wurden. Die drei Musiker, allesamt eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Musik des 19. Jahrhunderts, standen so in einer tragischen Dreierkonstellation. Robert Schumann starb nicht einmal fünfzigjährig, Brahms blieb zeitlebens ein Einzelgänger, Clara Schumann machte als Pianistin auch als alleinerziehende Mutter eine in den Maßstäben der Zeit Weltkariere. Robert Schumanns Zyklus „Dichterliebe", der im zweiten Teil des Konzertes erklingt, setzt sich passend abschließend mit den Themen Liebe und Verlust auseinander.

Karten zu 12 (erm. 10) Euro sind im Vorverkauf im Domladen und an allen bekannten VVK-Stellen sowie online unter www.reservix.de erhältlich. Ab 19.45 Uhr öffnet der Grünen Friedhof zum flanieren und der Weinausschank. Der Erlös aus dem Weinausschank kommt der Schlussfinanzierung der neuen Winterhalter-Orgel in der Annenkapelle zu Gute.

Am 25. März treffen sich von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr Frauen unseres Kirchenbezirkes in Schmiedeberg im King's zu einem Frühjahrsrüsttag.

In der Bibel steht "Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt."
Wer möchte nicht gern ein gute Gastgeberin sein und ein gern gesehener Gast? Doch dieses Gefühl, welches uns im privaten Leben vertraut ist, gewinnt in Zeiten der Globalisierung an Bedeutung. Wie begegnen wir Fremden: offen oder misstrauisch mit Abschottungstendenzen?

Zu diesem Themenschwerpunkt spricht Frau Silvia Ehrlich (Reisesekretärin der Kirchlichen Frauenarbeit Dresden). Die Frauen erleben den Frühlingsanfang in froher Gemeinschaft, hören Gottes Wort, kommen miteinander ins Gespräch, singen, beten und kehren dann mit neuen Impulsen und beschwingt wieder in den Alltag zurück.

Ev.-Luth. Superintendentur Freiberg   |   Untermarkt 1   |   09599 Freiberg

Telefon03731/203920   |   Fax03731/2039212   |   KontaktDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!